Im Zug und Schiff zum Polarkreis in Norwegen

Bild: Zug der norwegischen Eisenbahn am Polarkreis

© NSB

Gut 3000 Kilometer sind es von Süddeutschland zum norwegischen Polarkreis. Eine Strecke, die mit dem Zug auf eine sehr bequeme und genussvolle Weise zurückgelegt werden kann. Grundsätzlich kann eine Zugfahrt nach Norwegen an jedem beliebigen Bahnhof beginnen. Exemplarisch stellen wir hier die Reise von Freiburg nach Bodoe vor.

Unsere Reise an den Polarkreis beginnt am ersten Abend um 23:00 im Nachtzug nach Hamburg. Im Zug hat man die Wahl zwischen Ruhesessel, Liegewagen (mit 4 oder 6 Liegen) oder Schlafwagen (Einzel- oder Doppelabteil, wahlweise mit oder ohne Dusche/WC).  Am nächsten Morgen erreichen wir Hamburg.
Von hier aus geht es mit dem kleinsten ICE der DB (der ICE-TD hat gerade einmal 4 Wagen) nach Kopenhagen. Inklusive ist dabei eine Fährfahrt von Deutschland nach Dänemark die ca. 45 Minuten dauert. Der ICE fährt dabei direkt auf die Fähre.

In Kopenhagen müssen wir uns entscheiden:
Entweder wir nehmen die bequeme Nachtfähre der Rederei DFDS die uns direkt nach Oslo bringt wo wir dann ausgeruht am nächsten Morgen ankommen oder wir fahren mit dem Öresundzug weiter nach Göteborg wo wir dann übernachten.

Von Göteborg aus bringt uns der moderne Zug der norwegischen Eisenbahn (NSB) ohne Umsteigen nach Oslo. Wer möchte, kann eine Weile hier bleiben und Norwegens Hauptstadt erkunden.

Zwischen Oslo und Trondheim verkehren 3 Tageszüge und 1 Nachtzug. Wir reisen mit letzterem weiter. In diesem Nachtzug nach Trondheim werden uns Sitz- und Schlafwagen angeboten. Schon am nächsten Morgen erreichen wir unser Etappenziel. Der Besuch Trondheims, Norwegens nördlichster Großstadt, ist auf jeden Fall eine Reise wert. Der Nidaros-Dom, die wichtigste historische Sehenswürdigkeit der Stadt, und viele weitere Kulturdenkmäler laden zum Verweilen ein.

Von Trondheim aus geht es auf die letzte und zugleich schönste Etappe nach Bodoe. Man merkt, dass wir uns dem deutlich dünner besiedelten Teil von Norwegen nähern, denn hier auf der Nordlandbahn vekehren nur noch ein durchgängiger Tages- und ein Nachtzug. Da wir die Strecke bewusst geniessen wollen, entscheiden wir uns für den Tageszug, der uns in gut 10 Stunden nach Bodoe, dem nördlichsten Bahnhof der norwegischen Eisenbahn, bringt. Die Nordlandbahn ist ein einzigartiges Erlebnis durch zum Teil noch sehr unberührte Natur. Für die ganze Strecke von 2950 Kilometern benötigt man ohne Aufenthalte ca. 46 Stunden. Wir empfehlen jedoch, unterwegs immer wieder Zwischenstopps einzulegen und ein wenig Zeit vor Ort zu verbringen. So lernt man nicht nur die norwegischen Züge und Eisenbahnstrecken, sondern auch Land und Leute besser kennen.  Wem Bodoe nicht nördlich genug ist den bringt die Hurtigruten-Linie bis ganz hoch zum Nordkapp oder sogar bis zur russischen Grenze.

Was kostet diese Fahrt?

Wahrscheinlich weniger als vermutet.
Wer die Fahrt in der einfachsten Kategorie komplett im Sitzwagen und ohne Aufenthalte unternimmt, ist bei frühzeitiger Buchung durchaus mit 100 € pro Strecke dabei. Aufenthalte können für nur wenig mehr eingeplant werden. Wer mit dem Nachtzug reist, kann es sich gegen Aufpreis auch im Liege- oder Schlafwagen gemütlich machen. Die komplette Fahrt mit 2 Nächten im Nachtzug (im eigenen Schlafwagen-Abteil) und jeweils einer Übernachtung in Göteborg und Trondheim ist schon für 350 Euro pro Strecke möglich (exklusive Hotelkosten).

Die genannten Preise verstehen sich als Beispiele und variieren je nach Reisezusammenstellung und Reisedatum. Für die Aufenthalte vor Ort können wir Ihnen darüber hinaus eine große Auswahl an Unterkünften unterschiedlichster Preiskategorien anbieten.

Gerne beraten wir Sie und stellen Ihnen Ihre Wunschfahrt im hohen Norden zusammen.